Android App Erstellen Schritt für Schritt


Um eine native Android App erstellen, die alle auf Android-Smartphones oder Tablets verfügbaren Features und Funktionen direkt nutzen kann, ist es notwendig, Java zu verwenden, vor allem aber einige APIs, die ausschließlich für die Android-Plattform entwickelt wurden. Daher ist es notwendig, wenn auch nicht auf professionellem Niveau, gute Kenntnisse der Java-Programmierung zu haben. Diese APIs sind nichts anderes als Java-Bibliotheken, d. h. eine Reihe von Dateien mit der JAR-Erweiterung, mit denen Sie allgemeine Aufgaben ausführen können, z. B.: Zeichnen von Text, Formen und Farben auf dem Bildschirm, Abspielen von Sounds oder Videos und Interagieren mit den installierten Hardwaresensoren auf dem Handy. Im Laufe der Jahre haben sich diese Android-APIs so weit entwickelt, dass die Entwicklung im Android-Umfeld immer stabiler und intuitiver wird.

Daher ist es heute einfacher als je zuvor, ein Android-Entwickler zu sein, umso mehr, wenn Sie Android Studio verwenden, das offizielle Tool zur Entwicklung von Anwendungen mit diesem erstaunlichen Betriebssystem.

Android Studio ist eine integrierte Entwicklungsumgebung, die kostenlos unter der Apache 2.0-Lizenz verfügbar ist und sich im Besitz von Google und JetBrain befindet.

In diesem Tutorial zeige ich Ihnen, wie Sie Ihre erste Android-App mit dieser erstaunlichen IDE erstellen. Dabei stelle ich Ihnen auch wichtige Android-spezifische Konzepte wie Ansichten, Layouts und Aktivitäten vor.

Um die Dinge weniger kompliziert zu machen, fangen wir bei Null an, um eine sehr einfache und benutzerfreundliche App zu erstellen. Wenn Sie es vorziehen, weniger Code zu schreiben oder Ihre App so schnell wie möglich entwickeln müssen, sollten Sie einen der heute verfügbaren Container für native Android-App-Vorlagen verwenden, ich spreche von CodeCanyon.

Codecanyon ist ein Webportal, auf dem Sie Tausende von kostengünstigen Skripten und Plugins für Ihre Website oder App finden können, sogar schon ab nur 2 €.

Mit einer bereits entwickelten Vorlage können Sie eine App innerhalb weniger Stunden veröffentlichen. Es ist jedoch nicht notwendig, eine der von CodeCanyon angebotenen Vorlagen zu verwenden, da Android Studio bereits über eine eigene verfügt.

Voraussetzungen

Um den Anweisungen in diesem Artikel korrekt zu folgen, benötigen Sie Android Studio. Wenn Sie besser die neueste Version herunterladen, finden Sie sie hier verfügbar. Außerdem müssen Sie die Java-Entwicklungsplattform wie oben beschrieben installieren. Wenn es auf Ihrem Computer nicht verfügbar ist, laden Sie es von diesem Link herunter, indem Sie auf das Element JDK Download klicken.

Wenn Sie neu bei Android Studio und Java sind, sehen Sie sich bitte das folgende Video-Tutorial an, um zu sehen, wie Sie es installieren und konfigurieren:

So installieren Sie Android Studio unter Windows 10/11

1. Erstellen Sie ein neues Projekt

Zunächst benötigen Sie ein Android Studio-Projekt, um mit dem Entwerfen, Entwickeln und Erstellen Ihrer App zu beginnen. Starten Sie dann Android Studio und klicken Sie auf die „Create New Project“ in Android Studio.

Wählen Sie auf dem nächsten Bildschirm „Add No Activity“, da wir keine der von Android Studio angebotenen Vorlagen verwenden möchten. Drücken Sie dann „Next“, um fortzufahren.

Erstellen Sie ein neues Projekt mit Android Studio
Erstellen Sie ein neues Projekt mit Android Studio

Sie sehen nun ein Formular, in dem Sie für Ihre App wichtige Details wie den Namen eingeben können. Der Name ist natürlich das, was Ihre Benutzer auf ihren Telefonen sehen, wenn sie Ihre App installieren.

Sie werden feststellen, dass Sie auch den Paketnamen angeben müssen, er ist nichts weiter als eine eindeutige Kennung für Ihre App bei Google Play. Sie müssen die Namenskonventionen für Pakete in Java einhalten. Wenn Ihr App-Name beispielsweise MyFirstApp lautet und Sie für eine Organisation arbeiten, deren Website-Adresse example.com lautet, lautet der Paketname gemäß den oben genannten Konventionen „com.example.myfirstapp“. Oder einfach „de.name.meineersteapp“.

Als Nächstes müssen Sie entscheiden, welche Programmiersprache Sie für die App-Codierung verwenden möchten. Wählen Sie also zunächst Java ausund klicken Sie auf „Finish“.

Schließen Sie die Erstellung neuer Projekte mit Android Studio ab
Schließen Sie die Erstellung neuer Projekte mit Android Studio ab

Android Studio benötigt nun einige Minuten, um Ihr erstes Android-Projekt zu erstellen und zu konfigurieren.


Weiterlesen: So beschleunigen Sie Google Chrome browser


2. Erstellen Sie eine „Activity“

Eine Aktivität ist eine der wichtigsten Komponenten einer Android-App. Damit können Sie eine Benutzeroberfläche erstellen und anzeigen. Eine App kann eine oder mehrere Aktivitäten haben, die es dem Benutzer jeweils ermöglichen, eine Aktion auszuführen. Beispielsweise kann eine App, die als E-Mail-Client fungiert, drei Aktivitäten haben: eine für die Benutzerregistrierung, eine für die Anmeldung und eine für das Verfassen einer E-Mail-Nachricht.

Um dieses Tutorial einfach zu halten, erstellen wir eine App mit nur einer Aktivität. Klicken Sie dann zum Erstellen der Aktivität im Projektbereich von Android Studio mit der rechten Maustaste auf „the app entry“und wählen Sie New -> Activity -> Empty Activity.

sich öffnenden Dialogfeld MainActivity als Namen der Aktivität ein, wählen Sie dann dieOption Launcher-Aktivität aus und drücken Sie „Finish“ stellen.

Das Aktivieren des Kontrollkästchens in Bezug auf die Option „Launcher Activity“ist von grundlegender Bedeutung, damit Benutzer diese Aktivität beim Starten der Android-App öffnen können. Daher fungiert eine Aktivität mit aktivierter Launcher-Aktivitätsoption als Einstiegspunkt für Ihre App, dh es ist die Aktivität, die die App startet.

3. Erstellen Sie ein „Layout“

Jede Aktivität ist normalerweise mindestens einem Layout zugeordnet. Als Sie Ihre Aktivität im vorherigen Schritt erstellt haben, haben Sie auch ein damit verknüpftes leeres Layout generiert. Um sich mit den Layouts vertraut zu machen, können Sie sich die Datei activity_main.xml ansehen.

Das Layout einer Aktivität besteht hauptsächlich aus Ansichten und Gruppen von Ansichten. Eine Ansicht oder einfach Ansicht, manchmal auch als Widget bezeichnet, ist eine einzelne Komponente der Benutzeroberfläche, die als Steuerelemente bezeichnet wird. Beispielsweise sind Schaltflächen, Textfelder, Beschriftungen und Fortschrittsbalken Beispiele für Ansichten. Eine Ansichtsgruppe ist eine Komponente, die als Container für andere Ansichten fungieren kann. Normalerweise sind Ansichtsgruppen auch nützlich, um Ansichten zu positionieren und gleichzeitig die Größe festzulegen.

ConstraintLayout ist eine der Gruppen von Ansichten, dh es fungiert als Container für andere, leistungsfähigere und flexiblere Ansichten, die heute verfügbar sind, um eine Android-App zu erstellen. Standardmäßig ist dies der Stamm der XML-Layoutdatei Ihrer Aktivität. Sein Inhalt sieht in etwa so aus:

<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>

<androidx.constraintlayout.widget.ConstraintLayout

   xmlns:android="https://schemas.android.com/apk/res/android"

   xmlns:app="http://schemas.android.com/apk/res-auto"

   xmlns:tools="http://schemas.android.com/tools"

   android:layout_width="match_parent"

   android:layout_height="match_parent"

   tools:context=".MainActivity">

   <!-- More code here -->

</androidx.constraintlayout.widget.ConstraintLayout>

In diesem Tutorial erstellen wir eine einfache App mit Funktionen wie einer Uhr. Zusätzlich zur Ortszeit kann es die aktuelle Zeit für zwei verschiedene Länder anzeigen: Italien und Deutschland.

Damit der Benutzer das Land auswählen kann, an dem er interessiert ist, wird unser Layout zwei Schaltflächenansichten haben, eine für Deutschland und eine für Italien. Und um die Zeit tatsächlich anzuzeigen, wird unser Layout auch eine TextClock- Ansicht haben.

Fügen Sie als Ergebnis den folgenden Code innerhalb des ConstraintLayout hinzu:

<TextClock

   android:id="@+id/my_clock"

   android:layout_width="wrap_content"

   android:layout_height="wrap_content"

   app:layout_constraintBottom_toBottomOf="parent"

   app:layout_constraintTop_toTopOf="parent"

   app:layout_constraintLeft_toLeftOf="parent"

   app:layout_constraintRight_toRightOf="parent"

   android:format12Hour="h:mm:ss a"

   android:textSize="32sp"/>

<Button

   android:layout_width="match_parent"

   android:layout_height="wrap_content"

   app:layout_constraintBottom_toBottomOf="parent"

   android:text="Time in Germany"

   android:onClick="onClickGermany"

   android:id="@+id/germany_button"/>

<Button

   android:layout_width="match_parent"

   android:layout_height="wrap_content"

   app:layout_constraintBottom_toTopOf="@id/germany_button"

   android:text="Time in Italy"

   android:onClick="onClickItaly"

   android:id="@+id/italy_button"/>

Beachten Sie, dass die Eigenschaften layout_width und layout_height jeder Ansicht die Größe der Ansicht festlegen. Andere Eigenschaften wie layout_constraintBottom_toBottomOf und layout_constraintLeft_toLeftOf sind jedoch erforderlich, um die Ansicht zu positionieren. Mit dem oben gezeigten Code wird die TextClock in der Mitte des Bildschirms platziert und beide Schaltflächen werden am unteren Rand des Bildschirms platziert.

Standardmäßig zeigt die TextClock nur Stunden und Minuten an. Mit der Eigenschaft format12Hour können Sie das Anzeigeformat der Stunden ändern. Im obigen Code ist sein Wert auf „h:mm:ss a“ gesetzt. Dieser Code teilt der TextClock mit, dass sie die Stunden, Minuten, Sekunden und auch ein AM/PM-Suffix anzeigen soll.

Beachten Sie auch, dass jeder Button über eine onClick-Eigenschaft verfügt. Diese Eigenschaft wird verwendet, um Schaltflächen Click-Event-Handler zuzuweisen.

Die Handler sind noch nicht implementiert, bzw. wir müssen noch entscheiden, was die App auf Knopfdruck tun soll, aber Sie können Android Studio bitten, sie standardmäßig aus der IDE für Sie zu generieren. Bewegen Sie dazu den Mauszeiger über den Namen des Ereignishandlers, bis daneben eine rote Glühbirne angezeigt wird. Klicken Sie dann auf die Glühbirne und wählen Sie die zweite Option, die mit der gelben Glühbirne.

Erstellung von Ereignishandlern
Erstellung von Ereignishandlern

An dieser Stelle können Sie versuchen, die App mit Shift-F10 auszuführen. Wenn Ihr XML keine Fehler enthält, sollten Sie auf Ihrem Telefon oder Emulator so etwas sehen:

Führen Sie Android-Apps aus
Führen Sie Android-Apps aus

Es sei darauf hingewiesen, dass Android Studio Geräteemulatoren verwendet, um die App auszuführen, dh der Entwickler hat die Möglichkeit, verschiedene Geräte auszuwählen, auf denen er die in Entwicklung befindliche App anzeigen möchte.

Zurück zu uns, obwohl die Schaltflächen immer noch nicht funktionieren, sollte die TextClock bereits die Ortszeit anzeigen, die regelmäßig jede Sekunde aktualisiert wird, genau wie eine normale Uhr.

4. Implementieren Sie Ereignishandler

Als Sie die Ereignishandler für die beiden Schaltflächen generiert haben, hat Android Studio der Java-Datei Ihrer Aktivität zwei Methoden hinzugefügt, nämlich in MainActivity.java. Wenn Sie diese Datei öffnen, sollten Sie den folgenden Code darin finden:

public void onClickGermany(View view) {

}

public void onClickItaly(View view) {

}

Innerhalb der beiden Event-Handler müssen wir lediglich die Zeitzone der TextClock ändern. Aber wie referenzieren Sie eine Ansicht in der Layout-XML-Datei aus der Java-Datei heraus? Nun, Sie können die Methode findViewById() verwenden.

Wenn Sie bereits Erfahrungen mit Javascript gemacht haben, macht das analog genau das, was ein Entwickler mit einer sehr ähnlichen Javascript-Methode macht, um die Eigenschaften eines Elements zu erreichen, das in einer HTML-Seite enthalten ist.

Zurück zur findViewById Methode: Sobald Sie einen Verweis auf die TextClock haben, können Sie die setTimeZone() Methode aufrufen, um ihre Zeitzone zu ändern. Fügen Sie dann den folgenden Code in das Ereignis onClickGermany() ein:

TextClock clock = findViewById (R.id.my_clock);

clock.setTimeZone("Europa/Germany");

auf ähnliche Weise den folgenden Code in das Ereignis onClickItaly() ein:

TextClock clock = findViewById (R.id.my_clock);

clock.setTimeZone("Europa/Italy");

Wenn Sie sich fragen, was R ist, gut gemacht, es ist nichts weiter als eine automatisch generierte Klasse, während der Kompilierung der App durch Android Studio, und die unter anderem die IDs aller in Ihren Layouts vorhandenen Ansichten enthält. Die Methode findViewById() erwartet, dass Sie diese Klasse verwenden, um ihr eine gültige ID zu übergeben.

An diesem Punkt können Sie erneut Shift-F10 drücken, um die App erneut auszuführen. Sie sollten jetzt auf die Schaltflächen klicken können, um die Zeitzone Ihrer Uhr zu ändern.

Zusätzlich zum Ändern des Codes Ihrer ersten App können Sie auch versuchen, Ansichten direkt auf eine Aktivität zu ziehen und zu sehen, was das System für Sie in die zuvor verwaltete XML-Datei geschrieben hat. Daher können die Ansichten entweder von Hand positioniert werden, indem der Code direkt in die XML-Datei eingegeben wird, oder mit dem typischen Drag & Drop direkt auf die Aktivität gezogen werden, die gerade in Android Studio angezeigt wird.

Daher besteht jede Aktivität aus einer XML-Datei, die ihre grafische Darstellung verwaltet, und einer Datei mit der Java-Erweiterung, die ihre Aktionen implementiert und den Code enthält, der für jedes Ereignis einer Ansicht ausgeführt werden muss.

Diese Art von Ansatz ist dem Ansatz sehr ähnlich, der von vielen Entwicklungsframeworks wie Visual Studio verwendet wird.

Fazit

Sie haben gerade Ihre erste voll funktionsfähige native App für Android erstellt. Ich rate Ihnen, wenn Sie Lust dazu haben, einige Änderungen vorzunehmen. Sie könnten beispielsweise versuchen, andere Formate oder Zeitzonen zu verwenden. Sie können auch versuchen, die Tastenpositionen und die Anzeige der Uhr selbst zu ändern.

Es gibt Dutzende von Ansichten und Gruppen von Ansichten, die Sie zum Erstellen Ihrer Apps verwenden können. Sehen Sie sich die offizielle Dokumentation an, um sie alle zu kennen.

Android Studio Projekt erstellen – Activities und Funktionen erklärt – Android Programmieren

Netzwerkadministrator und Entwickler. Nach jahrelanger Erfahrung in der Branche habe ich ein MYSQL-Datenverwaltungssystem in PHP entworfen, ohne eine einzige Zeile Code zu schreiben. Erfahren Sie mehr....

x